manageE setzt humanoiden Roboter ein

manageE setzt humanoiden Roboter ein

manageE setzt auf künstliche Intelligenz.

Neu im manageE Team ist “E-man”. So wurde der kleine  NAO Roboter getauft, der uns unterstützen wird, unsere Kompetenzen im Bereich Digitalisierung auszubauen. Der NAO ist ein ca. 58cm großer und 6kg schwerer humanoider Roboter. Er kann in verschiedenen Kompetenzfeldern eingesetzt werden. Diese können sein: Objekterkennung, Sprachtraining, Autonome Bewegungen, Zeichnen und Schreiben, Gedächtnis, etc.

Humanoide Roboter werden heutzutage bereits in unterschiedlichsten Szenarien eingesetzt und ausprobiert. Sie werden z.B. als Empfangsperson, Kundentrainer, Wegweiser, Interviewer oder auch im Pflegebereich bereits getestet. Schon jetzt sind sie Markenbotschafter, Gesprächspartner, Unterhalter, Darsteller in den sozialen Medien etc. . Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung in unserer Gesellschaft, werden auch Roboter immer mehr ein Bestandteil dieser sein.

Eine erste Aufgabe des manageE Roboters wird es sein, Kaffee zu bringen. Über die Gesichtserkennung weiß er schnell wer seinen Kaffee, wie möchte und muss nicht mehr fragen. Der Roboter soll im späteren Alltag kommerziell eingesetzt werden.

Neben dem NAO wird außerdem der Robo Master EP Core getestet, welcher ein autonom fahrendes Vehicle ist. Neben dem autonomen Fahren, kann auch der Robo Master Gesichts- und Objekterkennung. Das Besondere am Robo Master ist, dass er Raspberry Pi und Arduino Sensoren nutzt, welche mit fast allen anderen Sensoren und jeder Hardware kompatibel sind.

Durch die Komptabilität der Sensoren des Robo Masters EP Core, ist es möglich, den Roboter mit einer Drohne zu verknüpfen. Dies wäre ein Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz, denn durch die Verknüpfung beider, kann die Drohne, während der Roboter hinterher fährt, ihn vor Hindernissen warnen und somit würde der Roboter nur dorthin fahren, wo die Drohne ihn hinführt.

manageE wird mit Hilfe der Robotertechnik in der Lage sein, den Einsatz von künstlicher Intelligenz besser zu verstehen und für Anwendungszwecke weiter zu entwickeln.

E-man
humanoider Roboter “E-man” im Einsatz